German Pipemakers & Friends - Rheinbach 2007

Nach dem erfolgreichen Start der German Pipemakers und Estate Show im August letzten Jahres arbeitet Achim Frank nun an den Vorbereitungen zur German Pipemakers & Friends Show 2007, die am 4. und 5. August in der Rheinbacher Stadthalle stattfinden wird.

WA: Im Gegensatz zur letzten Show werden in diesem Jahr mehr Pfeifenmacher aus dem Ausland erwartet, der Titel der Show wurde dementsprechend angepasst. Wie kam es zu diesem Entschluss?
AF: Ich denke, man darf die deutsche Szene nicht isoliert sehen. Der Einfluss vor allem aus Dänemark ist unverkennbar. Deshalb wollen wir in diesem Jahr ein größeres Spektrum der handgemachten Pfeife zeigen und Skandinavien, Amerika und Italien in den gemeinsamen Kontext mit Deutschland setzen.

WA: Gräbt man damit den deutschen Freehandern nicht ein wenig das Wasser ab?
AF: Nein. Unsere Jungs können ohne weiteres einem internationalen Vergleich standhalten. Die Zeiten des Versteckens hinter den großen Vorbildern ist endgültig passé Wir werden neben den Großen aus anderen Ländern die eigenständige, selbstbewußte Performance der deutschen Carver präsentieren und den Beweis antreten, das German Pipemakers ihren Platz in der weltweiten Szene längst eingenommen haben.

WA: Mit welchen Ausstellern darf der Besucher rechnen?
AF: Aus Solingen wird Frank Axmacher zu uns kommen. Der Mann hat in den letzten Monaten seine Formensprache weiter ausgebaut und wird uns mit einigen kühnen shapes überraschen. Rainer Barbi, mehrfach ausgezeichneter Awardträger und DER deutsche Pfeifenmacher mit internationalem Renomeé wird natürlich auch dabei sein. Im internationalen Kontext muß man auch Paul Becker nennen. Ganz im Stillen fertigt Paul mit viel Hingabe und eigener Handschrift seine Pfeifen. Man achte mal auf seine excellenten Mundstücke. Manch einer wird seine Meinung über Acryl überdenken müssen. Sein Namensvetter Paolo Becker aus Italien wird wieder mit unglaublichen Bleistiftholmen für Verwunderung sorgen. Aus Lohmar wird uns Volker Bier besuchen. Er bezeichnet sich selbst zwar ernsthaft als „Hobbyrauchgerätehersteller“, aber seine Pfeifen haben eine große Fangemeinschaft. Oliver Camphausen ist bekannt für seine handfüllenden Formen. Pfeifen für Männer die dem „Größe S – T-Shirt“ entwachsen sind. Mit Tom Eltang verbindet mich eine langjährige Freundschaft und wir freuen uns auf die Exponate des großen dänischen Meisters im Golden Contrast. Ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent können wir mit Love Geiger aus Schweden präsentieren. Eigene Formen und Verarbeitung auf hohem Niveau sind nicht selbstverständlich für sein Alter. 2004 lernte ich in Chicago Peter Heding´s Pfeifen kennen und nahm ihn gleich in unser Programm auf. Wer dänische Pfeifen mag, kommt an Peter nicht vorbei. Marco Janzen aus Hamburg hat unzählige Pfeifen in seinen Händen gehabt und sie von manchen Schäden befreit. Er ist weltweit einer der besten Reparateure und Lieferant für Materialien rund um den Pfeifenbau. Mit Cornelius Mänz können wir einen der kreativsten Pfeifenmacher präsentieren. Ideen und Ausführung lassen das Sammlerherz schneller schlagen. Jürgen Moritz verleiht seinen Pfeifen Leichtigkeit durch den Einsatz von Bambus und zeigt schlanke shapes. Mit Heiner Nonnenbroich stellen wir einen der professionellsten newcomer der letzten Zeit vor. Heiner hat im letzten Jahr enorm an Stilsicherheit gewonnen. Hans Günter Noske vertritt die klassische Linie im Programm: Beste Qualität gepaart mit schnörkelloser Eleganz. Aus dem Saarland kommt Axel Reichert und wird mit innovativen Formen begeistern, die man nie zuvor für möglich gehalten hat. Die Freunde der Pfeifen aus Mooreiche und kleineren Pfeifen werden bei Tom Richard fündig werden. Einer der dienstältesten Pfeifenmacher ist Bertram Safferling. Er wurde auch durch seine ausgeklügelte Pfeifentasche bekannt. Die Pfeifen des jungen Dänen Lasse Skovgaard bestechen durch die Weiterentwicklung der dänischen Klassik und einer speziellen Sandstrahltechnik und wir freuen uns, ihn einem größeren Publikum präsentieren zu können. Die große italienische Pfiefenmachertradition wird durch Bruto Sordini und seine Marke Don Carlos vertreten. Der in Frankreich lebende Amerikaner Trever Talbert hat die Pfeifen aus Mooreiche (Morta) weltbekannt gemacht.

WA: Eine beachtliche Liste. Wie schafft man es, all diese Leute für ein Wochenende zu koordinieren?
AF: Die Pfeifenmacher ließen sich wie letztes Jahr nicht lange bitten. Sie kommen alle gerne nach Rheinbach und freuen sich darauf, ihre Kundschaft zu sehen. Aber auch die Kommunikation untereinander ist ein wichtiger Punkt. Im letzten Jahr wurde viele Freundschaften geschlossen.

WA: Letztes Jahr fand man das Wörtchen „Estate“ im Titel der Show, dieses Jahr fehlt es. Wird es keine gebrauchten Pfeifen geben?
AF: Doch sicher. Der Gebrauchtmarkt wird einen nicht kleinen Teil der Show ausmachen. Durch die Änderung des Titels wollten wir auf die Internationalität der diesjährigen Show aufmerksam machen.


Die Öffnungszeiten: Samstag: 10 - 17 Uhr, Sonntag: 10 - 15 Uhr, Eintritt: 1 Tag: 3 €, beide Tage: 5 €. Hotelzimmer können ab sofort zu speziellen Konditionen unter http://www.hotelnord.net gebucht werden. Bei weiteren Fragen steht Achim Frank http://www.pfeifenstudio-frank.de gerne zur Verfügung.

Hier http://ofpipes.blogspot.com/2007/05/pipe-show-de-rheinbach.html gibt es den Text in französicher Sprache.

Ergänzung (23.5.07)
Reiner Thilo (Bindschädel) hat heute sein Kommen zugesagt.

Ergänzung (8.5.2007)
Aus Dänemark haben sich Hans "Former" Nielsen und Nanna Ivarsson als Aussteller angekündigt.

 

 

 

[Start] [Auswahl] [zurück] [weiter]